Start / Religiolexikon / E / Ecclesia Gemeinden

Religiolexikon

Ecclesia Gemeinden

GND-Nummer
Oberbegriff
Synonyme
Verwandte Begriffe
Kurztext

Bei der Gemeinde Ecclesia handelt es sich um eine der Pfingstbewegung nahestehende Gemeinde, die nach dem zweiten Weltkrieg von Hermann Zaiss, einem Rasierklingenfabrikanten, in Solingen-Ohligs gegründet wurde. Zaiss lehrte, dass der Glaube an Gott nicht nur durch Verkündigung, sondern auch durch Wundertaten entsteht.

Haupttext

Die Ecclesia Gemeinde geht auf den Rasierklingenfabrikanten Hermann Zaiss (1889-1958) zurück. Er wurde schon im Knabenalter vom Schmied Christian Stürmer ("Halleluja-Schmied) bekehrt und war vor dem Ersten Weltkrieg dann als Missionskaufmann an der Goldküste tätig. Schon früh entwickelte er einen starken Drang zur Bekehrungs- und Missionstätigkeit, bis ihm "frommes Gerede und Getue" der etablierten Christen anwiderten. Er legte 1924 den Schwur ab, 20 Jahre lang weder die Bibel zu lesen noch sich überhaupt christlich zu betätigen. Wenn Gott wirklich etwas an ihm läge, meinte er, dann müsse er ihn nach 20 Jahren wieder zu sich holen. Nach Ende dieser Zeit betete er zusammen mit seiner Frau 1944 in der zerbombten Kirche von Ohlig: "Herr, wenn Du uns wieder haben willst - hier sind wir!"

Später sagte er dann, er hätte von Gott den Auftrag erhalten, das Evangelium Jesu Christi radikal, ohne Bindungen an Menschen, eine Kirche oder Gemeinde zu verkünden.

Bei der Lehre der Ecclesia von Hermann Zaiss handelt es sich um eine erweckliche, fundamental-christliche Lehre, die viele Analogien zur Pfingstbewegung hat. Jegliche äußere Formalität wird vermieden, die Botschaft würde durch den Heiligen Geist den Verkündigern übermittelt. Die Kindertaufe wird verworfen, Taufe geschieht als Erwachsenentaufe nach einem glaubwürdigen Zeugnis seiner Bekehrung. Das Abendmahl wird nur dem gespendet, der die Glaubensgrundsätze der Ecclesia bejaht.

Nach seiner Bekehrung begann er zunächst im kleinen, seine Botschaft zu verkünden, er predigte in Hauskreisen, in Verkehrsmitteln und auf Straßen und Plätzen. Da er über eine beachtliche Redegabe verfügte, ließ der Erfolg nicht auf sich warten. Seine Frau beschrieb die Entstehung der Gemeinde Ecclesia wie folgt:

Ich muß weit zurückgreifen, wenn ich ein klares Bild von der Gründung der Gemeinde 'Ecclesia' zeichnen soll; denn der allererste Ruf geht bis in das Jahr
1939 zurück. In diesem Jahr erkrankte unser damals fünfjähriges Töchterchen ganz plötzlich so schwer, daß wir mit dem Ableben des
Kindes rechnen mußten. Die blitzartig eingetretene schwere Erkrankung der Kleinen traf mich wie ein Keulenschlag, und ich merkte, daß Gott mich ganz
persönlich damit meinte. Er stellte mir mein äußerlich schönes und gutes Leben vor Augen, zeigte mir in dieser Stunde der Not, wie ich mich
eigentlich kaum mehr um meine Mitmenschen gekümmert hatte, die ihr Leben in Not und Sorge verbrachten und nicht auf Jesus aufmerksam gemacht wurden. Ich
hatte nur meiner Familie gelebt und nicht mehr daran gedacht, daß viele andere unglücklich, arm und elend waren. In dieser großen inneren Not lag
ich vor meinem Gott auf den Knien. Ich fühlte seine starke Hand und hörte seine Stimme, die zu mir sprach: Ja, dich meine Ich! Jetzt greife
Ich ein, denn du hast alle Wohltaten vergessen, die Ich dir erwiesen habe, und nun komme Ich zu dir, um in tiefem Ernst mit dir zu reden. Es gab für
mich eine durchwachte Nacht, tiefe Reue und Buße, und unter heißen Tränen bat ich den Herrn um Vergebung meiner Sünden und Nachlässigkeit. In dieser
Nacht legte ich das geliebte Kind in die Arme Jesu. Er war barmherzig und gnädig und heilte es, und in meinem Herzen war ein inniger Dank. Viele
Gebete stiegen zum Himmel empor. Jetzt galt es für mich, nun wirklich treu dem Herrn nachzufolgen, und deshalb sann ich darüber nach, wie wir ihm dienen konnten.

Der Krieg hatte begonnen, und mein Mann mußte aus diesem Grunde nach Solingen, um dort den Betrieb weiterzuführen, der uns bisher mit
Rasierklingen für unseren Großhandel versorgt hatte; denn der Inhaber der Firma war eingezogen worden. Ich war nun mit den Kindern in Frankfurt viel
allein und nützte dort jede Gelegenheit aus, um mit den Menschen, die mir begegneten, über den Herrn zu sprechen und sie auf die Notwendigkeit einer
völligen Umkehr zu Jesus aufmerksam zu machen. Aber das genügte mir nicht. Bei meinen häufigen Besuchen in Solingen-Ohligs bat ich immer wieder meinen
Mann, eine Bibelstunde zu beginnen. Im Hinblick auf seine früheren Erfahrungen mit Gläubigen, die ihn bitter enttäuscht hatten, lehnte er
zunächst ab, aber wir beide sprachen oft über göttliche Dinge und lasen viel in der Bibel. So zogen die Kriegsjahre vorüber. Wir verloren durch
Bombenangriff unsere Frankfurter Wohnung und wurden ganz in Ohligs ansässig. Eine kleine Notwohnung in unserem Betrieb Mühlenstraße 17 wurde uns zur Heimat.

So kam das Jahr 1944. In diesem Jahr lernte ich unsere längst heimgegangene Schwester Hulda kennen. Mit ihr sprach ich über den Plan einer Versammlung.
Hulda war eine Beterin und hatte den Herrn schon lange Zeit darum gebeten, einmal nach Ohligs einen Mann zu schicken, der in dieser Stadt das
Evangelium in Kraft und Freimütigkeit verkündigte. Gerade Ohligs war der Gegenstand ihrer Gebete - und hierher hatte uns der Herr geschickt. Im Büro,
auf den StraBen, in den Ladengeschäften sprachen wir mit den Menschen über die Erlösung von unseren Sünden durch das Blut Jesu. Wir stellten dabei
fest, daß ein großer Hunger nach Gottes Wort herrschte. So entstand in unserer kleinen Küche in der Mühlenstraße 17 die erste Versammlung. Nur
wenige nahmen daran teil, aber diese wenigen hatten ein brennendes Herz für Jesus. Zu ihnen zählten Bruder Alfred Martitz mit seiner Frau und Bruder
Wilhelm Zimmermann mit seinem Gretchen. Wir beschlossen, gemeinsam für Jesum zu wirken und ihm zu dienen. Die kleine Küche faßte nur wenig Menschen;
deshalb baten wir den Herrn um einen größeren Raum. Geschwister Müller hatten in einem kleinen Saal in der Karlstraße eine Gemeinde, und in diesem
Saal hielt mein Mann seine erste Versammlung. Ich weiß es noch wie heute: als ich diesen Raum zum erstenmal betrat, dankte und jubelte mein Herz, als
der Herr zu mir sagte: Ich will euch segnen, und ihr sollt ein Segen sein. Das Thema dieser ersten Versammlung war Johannes 3:16.
Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges
Leben habe.

Ungefähr dreißig bis vierzig Personen kamen und lauschten der Botschaft des Evangeliums. Ein dankbares Glück war in unseren Herzen, als wir von dieser
Versammlung nach Hause gingen. Sonnabends ging ich mit Friedchen Martitz in den Saal, um ihn für den Sonntags-Gottesdienst herzurichten. Da wir viel
Fliegeralarm hatten, wollten wir diese Arbeit selbst tun. An einem solchen Sonnabend erhielt ich nach Gebet den inneren Auftrag, den durch eine
Rollwand geteilten Raum ganz zu öffnen, so daß insgesamt siebzig Menschen Platz hatten. Mein Mann war darüber erstaunt; denn bisher hatte der
abgeteilte Raum für die dreißig bis vierzig Versammlungsbesucher ausgereicht. Aber siehe da: an jenem Abend füllte sich der Saal mit siebzig
Personen! Der Herr hatte zu dem Gebet des Glaubens mit seinem Segen geantwortet. Auch bei Fliegeralarm und ernster Warnung verließen wir die
Versammlung nicht; denn wir wußten, daß der Herr uns in seinen Schutz hüllte. - Der Krieg ging allmählich seinem Ende entgegen. In unserem Büro
hatten wir täglich Besucher - Menschen, die Hilfe und Rat brauchten, die Jesum suchten und fanden.  Im Ruhrgebiet häuften sich die Fliegerangriffe, und eines Tages erlebte auch
Solingen einen Großangriff, dem viele Menschen zum Opfer fielen. Wenige Tage danach sollte Ohligs mit einem Großangriff überrascht werden. Das
Radio meldete: Feindlicher Fliegerverband nimmt Richtung auf Solingen-Süd (Ohligs). Mein Mann ging in den Garten, der sich hinter der Fabrik befand,
und mit erhobenen Händen - wie es in der Heiligen Schrift in 1. Timotheus 2:8 geboten ist: ,..  daß die Männer an jedem Ort beten, indem sie heilige Hände aufheben.
- flehte er den Herrn an, diesen feindlichen Mächten zu wehren. Nach ungefähr fünf Minuten meldete der Funk: Aus unerklärlichen Gründen zieht der
feindliche Fliegerverband nach Süd-Westen ab. Ohligs blieb verschont. Der Herr hatte das Gebet seines gläubigen Knechtes erhört. Ja, es ist
tatsächlich so: Das inbrünstige Gebet eines Gerechten vermag viel. (Jakobus 5:16).

Der Krieg eilte seinem Ende entgegen, und alle damit verbundenen Nöte und Schwierigkeiten überstanden wir in Ohligs ohne Schaden.
Täglich erfuhren wir die Gnade Gottes in wunderbarer Weise. Als endlich die Amerikanischen Besatzungstruppen einzogen, versuchten wir, die
Gemeindearbeit auszudehnen. Mein Mann sprach evangelistisch in der Ohligser, Haaner und Hildener Kirche, um die Menschen aufzurütteln und
sie für Christus zu gewinnen. Obwohl mein Mann von den Alliierten keine Sprecherlaubnis hatte, hielt er unentwegt Versammlungen ab. In der Ohligser
Kirche sprach er eines Abends über den verlorenen Sohn (Lukas 15). Nach Beendigung der Versammlung saß draußen auf der Kirchhofsmauer
weinend ein alter Mann und klagte: Ich bin der verlorene Sohn. Es war unser Bruder Henkels, der zu den Freidenkern gehörte, nun aber Frieden mit
Gott fand und die kurze Zeit, die er noch lebte, überall seinen Heiland dadurch bekannte, daß er zu seinen Freunden ging und ihnen sagte: Der
Heiland hat mich gefunden. Er wurde ein treuer Zeuge Jesu Christi und durfte schon wenige Wochen nach seiner Bekehrung in die Herrlichkeit eingehen.
Nach diesen Evangelisations-Versammlungen wurde unser Sälchen in der Karlstraße zu klein. Bruder Müller wußte Rat. Er  besaß eine Baracke, die er auf seinem Grundstück in der
Neptunstraße aufstellte. In dieser Baracke fanden ungefähr 250 Personen Platz. Dort verlebten wir viele, schöne, gesegnete Stunden.
Wie eine einzige große Familie trugen wir gemeinsam alle Freuden und Nöte. Wunderbar waren auch unsere Silvester-Feiern. Wir kochten einen
großen Kessel Bohnenkaffee, um unsere alten Mütterchen damit zu erfreuen. Wir erquickten uns an all den herrlichen Gebetserfahrungen und
lebten in der Freude am Herrn. Zu unserem Kreis gesellten sich Erich Weinmann, Irmgard Linder und noch eine Reihe Brüder und Schwestern.
Durch viele persönliche Aussprachen, die sich auf unserer Wiese hinter dem Hause bis in die späte Nacht ausdehnten, gab es Kindlein in
Christo, Bereinigungen von Sünden und herrliche Gebetserhörungen. Keiner, der diese Zeit mit erlebte, wird sie jemals vergessen können.
Während diesen glücklichen Monate kam auch unser Sohn Hermann nach Hause. Schwer verwundet wurde er uns von einem Amerikanischen Major in
dessen Wagen gebracht. Nur wenige Wochen war er bei uns, da brach auch er vor dem Kreuze Jesu zusammen, und sein Leben fand die rechte Grundlage.
Heute darf er am Worte dienen und vielen Menschen zum Segen sein. Unter dieser Wucht des Geistes Gottes mußte Satan weichen. Ohligs wurde mehr
und mehr zu einer Kraftquelle für Mühselige und Beladene. Der Herr hatte begonnen, und unter seinen segnenden Händen wuchs das Werk weiter.

Zu jener Zeit bekehrte sich unsere liebe Schwester Elfriede Hakenberg, die  im Jahre 1945 Frieden mit Gott suchte. Bald erlebte sie die Freude, daß
auch ihr Mann und ihr Sohn sich dem Herrn auslieferten. Eine Gebetserhörung besonderer Art darf nicht unerwähnt bleiben. Bruder Erich Weinmann kam als
feuriger Streiter Christi oft zu meinem Mann; denn er mußte selnem überströmenden Herzen Luft machen und sich aussprechen. Er scheute sich
nicht, vor seinen Kameraden und Vorgesetzten ein Zeugnis abzulegen, und auf seinen Anhalter-Autofahrten hörte wohl jeder Wagenbesitzer die
frohe Botschalt von Jesus Christus. So kam Bruder Erich wieder einmal frühmorgens in unser Büro. Er hatte einen eigenartigen Traum gehabt, und
mein Mann gab ihm die Auslegung dazu. Als Erich schon gegangen war, kehrte er noch einmal um und gab uns eine einzige Apfelsine. Damit hatte es eine
besondere Bewandtnis. Unsere teure Schwester Käthe Goebel in Langerfeld lag sterbend zu Hause. Plötzlich hatte sie ein heißes Verlangen nach einer
Apfelsine. Menschlich gesprochen, war es ein Ding der Unmöglichkeit, eine solche damals zu beschaffen; denn zu jener Zeit bekam man in Deutschland
keine Apfelsinen. Aber als wir von dem Wunsch der sterbenden Schwester erfuhren, beteten wir um Erfüllung ihrer Bitte, denn wir wußten, daß bei
Gott kein Ding unmöglich ist. Erich war der Bote des Herrn, und durch ihn erfüllte der gute Vater im Himmel den Wunsch der Kranken. Erich selbst hatte
eine einzige Apfelsine geschenkt bekommen, und auf inneres Geheiß mußte er uns diese eine Apfelsine bringen. Wir schickten nun auf schnellstem Wege
diese kostbare Frucht zu Schwester Käthe Goebel. Auf einem kleinen Zettel teilte sie uns kurz vor ihrem Heimgang mit, daß sie Scheibe für Scheibe
genossen habe wie ein Abendmahl.

Der Herr überraschte uns immerfort mit seiner großen Liebe. Anneliese Unselm, einige Studentinnen aus Düsseldorf und noch viele andere übergaben
sich dem Herrn. Bei abendlichen Aussprachen auf unserer Wiese hinter dem Haus waren es oft auch englische Soldaten, die uns viel Freude bereiteten.
Mit allen und zu allen wurde nur über ein Thema gesprochen: Wie stehst du zu Jesus? Bald war um uns herum kein Gras mehr zu sehen; jeder hatte seinen
Teil bei den besinnlichen Gesprächen aflmählich herausgezupft. Man konnte dabei so gut glauben und bei beginnender Dunkelheit sich alles vom Herzen reden.
Als besondere Kostbarkeit ist mir unsere Donnerstag-Jugendstunde in der Baracke in Erinnerung. Alle durften dazu kommen: Gläubige und Ungläubige,
Zweifler, Meckerer und Kommunisten; denn Bruder Hermann liebte die Jugend mit ihren Problemen. Hier gab es Gelegenheit Fragen zu stellen, schwierige
Bibelstellen zu besprechen, und die Jugend konnte in diesen Stunden viel lernen und geistige Güter sammeln. Die Diskussion wollte manchmal kein Ende
nehmen. In der Ewigkeit werden wir einst sehen, wie fruchtbar diese Stunden für manche waren. Almählich wurde unsere Baracke zu klein. Immer mehr Menschen interessierten
sich für unsere Bewegung, und allen wollten wir dienen. So mußte der Raum vergrößert werden. Die Seitenteile der Baracke wurden auseinandergezogen,
und in derMitte wurde ein erhöhtes Mittelstück geschaffen. Wir organisierten das Holz dazu, und unsere Brüder machten sich mit freudigem Eifer an die
Arbelt - mit ihnen mein Mann, der selbst mit Hand anlegte; denn alles sollte bald fertig sein. Nach der Vergrößerung konnten gegen 150 Menschen mehr
Platz finden. Unsere Baracke hatte nach dem Umbau 372 Sitzplätze. Es kamen immer mehr Menschen hinzu, obwohl sich bereits in Langerfeld und Wuppertal
Zweigversammlungen gebildet hatten, die ebenfalls gut besucht waren. Im Hause unseres lieben Bruders Gottfried Goebel fanden sich, vor den Versammlungen Menschen zum Gebet zusammen. Dort erlebte Schwester Helga Grüneisen ihre Wiedergeburt und das wunderbare Geschehen der Heimkehr ihres Mannes, dessen Rückkehr mein Mann durch eine Prophezeiung genau auf den Tag vorausgesagt hatte.

Die Versammlungen in der Halle der Espenlaub-Fabrik waren richtige Nachkriegs-Stunden. Das Dach war kaputt, so daß die Zuhörer bei Regen mit aufgespannten Schirmen dasaßen und dem Worte Gottes lauschten. In einer dieser Versammlungen heilte der Herr Kläre Großbach aus Schwelm, die seit achtzehn Jahren gelähmt war und von ihrem Mann im Fahrstuhl hereingefahren wurde. Nach der Versammlung ging sie zu Fuß nach Hause. Der Fahrstuhl wurde leer heimgeschoben. Diese Heilung erregte in Schwelm großes Aufsehen; denn viele Schwelmer kannten die Schwester und wußten von ihrer jahrelang andauernden Lähmung. Der Herr verherrlichte sich immer mehr durch Zeichen
und Wunder inmitten der Versammlungen, so daß viele Menschen unter der Wortverkündigung Frieden mit Gott fanden und an Leib und Seele geheilt wurden. In Wuppertal hatten Kirchen und Gemeinschaften von all diesen wunderbaren Ereignissen erfahren, sodaß ein großer Kampf einsetzte und wir nur immer wieder Gott anflehen konnten, sein begonnenes Werk weiterzuführen und noch viele, viele Menschen zu erretten. Der Herr erfreute uns in seinem Dienst,  denn er tat täglich zu der Versammlung hinzu, die gerettet werden sollten
(Apostelgeschichte 2:47). Nach Abschluß unserer alljährlich in Ohligs stattfindenden Silvesterfeiern konnten wir mit Freuden feststellen, daß sich nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland Brüder und Schwestern zusammenfanden, um Ecclesia-Gruppen zu bilden und Versammlungen abzuhalten. Heute haben wir etwa 200 dienende Brüder, die es sich zur Aufgabe machen, neben ihrem bürgerlichen Beruf das Evangelium zu verkünden und das Wort vom Kreuz in unserer notvollen Zeit in die Welt zu tragen. Wenn der Herr noch verzieht zu kommen, wird diese Arbeit in wenigen Jahren viele hunderttausend Menschen erfassen.

Dieses kleine Büchlein ist geschrieben zur Ermunterung und Stärkung der
Gotteskinder in dem Wissen, daß der Herr jedes ausgestreute Samenkorn
segnet; denn er, unser großer Meister, will haben, daß wir als Reben des
göttlichen Weinstockes Frucht bringen zu seines Namens Preis und Ehre.

 Im September 1958.

(http://home.wanadoo.nl/gvveelen/Vuur/append/Stroet45.htm [Stand: 2005-01-23,  2014-02-05 war der Text online nicht mehr verfügbar])

Zusammenfassung
Bibliographie
Quellenlinks
Kritische Links
Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 05.02.2014