Start / Religiolexikon / K / Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft

Religiolexikon

Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft

GND-Nummer

Derzeit keine GND-Nummer

Oberbegriff
Synonyme
Verwandte Begriffe
Kurztext

Die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft wurde meiner Kenntnis nach 2012 von Benjamin Ernst aus Bayreuth als Verein gegründet. Allerdings wurde dieser Verein nicht beim zuständigen Registergericht, sondern bei der sogenannten "Kommisarischen Reichsregierung" beantragt und in deren Fake-Vereinsregister als gemeinnütziger religiöser Verein  eingetragen. Dabei handelt es sich nach meiner Meinung um eine Gruppe von Außenseitern, die durch ihren Anspruch, eine Religion zu sein, versucht, das Religionsprivileg für ihre verschwörungstheoretischen Zwecke auszunutzen. Sinn und Zweck dieses Vereins scheinen der Versuch zu sein, Gesetzeslücken zu finden und für seine Zecke nutzbar zu machen (Vgl.: Bürgerstimme.com [Stand: 03. 03. 2015]).

Haupttext

Zentrales Motto des Vereins ist folgender Grundsatz:

  • Handle an allen Wesen und in und an allen Dingen so, wie Du an Dir gehandelt haben möchtest.

Der banale Grundsatz, "Wie du mir, so ich Dir (lat. do ut des)" wird zur Lebensmaxime stilisiert. Außerdem wird verschwörungstheoretische eine Manipulation des Individuums durch den Staat und die Medien untestellt, der es zu widerstehen gelte:

"Der Keltisch-Druidische Glaube betont die Freiheit des Individuums. Dies umfasst auch die Freiheit zur Unversehrtheit der eigenen Körperlichkeit und die  umfassende Selbstbestimmung im Hinblick auf alle physischen, elektromagnetischen und anderweitigen Manipulationen, Eingriffe und Maßnahmen,  die dazu bestimmt oder geeignet sind, Stoffwechsel, Motorik,  Verhalten, Bewusstsein  zu beeinflussen. 

Der Keltisch-Druidische Glaube untersagt daher jegliche äußere, z.B. gesetzlich-staatliche Verpflichtung zur Einbringung, Verwendung oder Zulassung künstlich geschaffener oder verpflanzter Objekte wie Medikamente, Chips, Impfungen, Blut, Blutserum, Stammzellen, Gewebe,  künstlicher oder transplantierter Organe. Das gilt sowohl vor der Geburt eines Neugeboren im Mutterleib, als auch zu jeglichem anderen Zeitpunkt nach der Geburt eines menschlichen Wesens.

Der Keltisch-Druidische Glaube steht für einen liebevollen, respektvollen und natürlichen Umgang gegenüber allen Menschen, Tieren und Pflanzen auf dieser Erde." (https://keltisch-druidisch.de/de/die-keltisch-druidischen-grunds%C3%A4tze) [Stand: 03. 03. 2015]

Der Verein gibt Mitgliederausweise aus, die offensichtlich die Mitglieder statt eines Personalausweises vorlegen sollen. Offensichtlich wird ähnlich wie bei der sogenannten Reichsbürgerbewegung die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik Deutschland bestritten. Der Vereint lehnt die Ausweispflicht der BRD ab (Vgl. hierzu: https://keltisch-druidisch.de/de/blog/ausweispflicht-antwortschreiben [Stand: 03. 03. 2015]).

Zusammenfassung

Die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft scheint alle die Individua anzusprechen, die hinter den Kirchen, dem Staat, den Medien und der wissenschaftlichen Medizin eine geheime Verschörung vermuten. Diese Haltung ist aus religionswissenschaftlicher Sicht typisch für esoterische Verschwörungstheorien. Außerdem, betrachtet man ihre Grundsätze, scheinen sie besonders die Impfgegner aus dem esoterischen Umfeld anzusprechen. Dabei wird vergessen, dass Impfungen z.B. gegen Kinderkrankheiten wie Kinderlähmung, Masern, Scharlach oder Tetanus in Deutschland die Grundlage für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder darstellen.

Schon die Art und Weise der Vereinsgründung und die Ausgabe von Mitgliederausweisen, die dem Personalausweis der Bundesrepublik ähneln, scheint mir ein Hinweis dafür zu sein, dass die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft in den Kontext der esoterischen Reichsbürgerbewegung gehört. 

Die Tatsache, dass sich diese Gruppe bis dato bibliographisch nicht nachweisen lässt, dürfte ein deutlicher Hinweis auf deren geringe Bedeutung und Wirksamkeit sein. Versuche, die völkerrechtliche Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik Deutschland in Frage zu stellen, sind durch die wissenschaftliche juristische Literatur ad absurdum geführt worden. Die Kommentare auf den Artikel "Die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland" von Picard vom 16. April 2012 bestätigen, dass ohne genaue Kenntnisse der historischen, politischen und rechtlichen Hintergründe Fragen auf diesem Gebiet kaum richtig zu beantworten sind.

Bibliographie

Deutsche Nationalbliothek

Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 16.04.2019