Start / Religiolexikon / A / Abd-ru-shin

Religiolexikon

Abd-ru-shin

GND-Nummer

118816187

Oberbegriff

Person

Synonyme
  • Abd-ru-šin (Pseudonym)
  • Abdruschin (Pseudonym)
  • Abd-ru-schin
  • Bernhardt, Oskar Ernst (Wirklicher Name)
  • Bernhardt, Oskar E.
  • Ampnt-ru-sin
Verwandte Begriffe
  • Gralsbewegung
Kurztext

Abd-ru-shin, eigentlich Oskar Ernst Bernhardt (1875-1941), ist der Begründer der Gralsbewegung.

Haupttext

Oskar Ernst Bernhardt, alias Abd-ru-shin,  wurde als Sohn eines Gerberei- und Gasthausbesitzers in Bischofswerda (Sachsen) geboren. Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann machte er sich in Dresden als Kaufmann selbständig und heiratete 1897 dort. Seine Neigungen gehörten aber der der Schriftstellerei: Er schrieb mehrere Reisebeschreibungen, Romane und Bühnenwerke, die aber literarisch eher unbedeutend waren. Sein beruflicher Erfolg als Kaufmann ermöglichte ihm aber eine ausgedehnte Reisetätigkeit. 1914 wurde er während einer Weltreise in England interniert. Während dieser Internierung wandte er sich philosophischen und religiösen Fragen zu.

Als er 1919 entlassen wurde, ließ er sich in Bayern nieder und gab eine Zeitschrift Gralsblätter heraus, über welche er Anhänger für seine Ideen fand. 1924 wurde seine Ehe geschieden und er heiratet später die sächsische Pfarrerstochter Maria Kauffer. 1926 erschien in dem Münchner Verlag Der Ruf sein umfangreiches Werk Im Lichte der Wahrheit - Gralsbotschaft von Abd-ru-shin. Diesem folgten die Nachklänge zur Gralsbotschaft, dann 1929 Die zehn Gebote Gottes und das Vaterunser.

1928 hatte Bernhardt auf dem Vomperberg bei Schwaz in Tirol ein Grundstück erworben und war dorthin übergesiedelt. Eine Reihe seiner Anhänger zog ihm nach, so dass dort eine neue Siedlung entstand, die zum religiösen Zentrum der Gralsbewegung wurde.

Zusammenfassung

Oskar Ernst Bernhardt schuf mit seiner Gralsbewegung eine religiös-metaphysische Lehre von den Gesetzen der Welt und des Lebens.  Aus religionswissenschaftlicher Sicht stellt sie eine neue religiöse Bewegung ohne Bezug zum Christentum dar, obwohl sie sich teilweise christlicher Terminologie bedient.

Bibliographie

Deutsche Bibliothek: Ab-dru-shin

Monographie zur Gralsbewegung: Aicher, Elisabeth: Vomp, ein religiöser Boden: die Gralsbewegung auf dem Vomperberg und die Benediktinerabtei St. Georgenberg-Fiecht im 20. Jahrhundert, 1989.

Quellenlinks
Autoren Winfried Müller
Geändert 06.08.2014