Start / Religiolexikon / A / Apostolische Kirche in Deutschland

Religiolexikon

Apostolische Kirche in Deutschland

GND-Nummer

30744-0

Oberbegriff

Organisation

Synonyme
  • Urchristliche Mission
  • Apostolische Kirche
  • Urchristliche Mission in Deutschland
Verwandte Begriffe
Kurztext

Die Apostolische Kirche Deutschland (AKD) ist eine evangelische Freikirche und Pfingstkirche nach urchristlichem Vorbild.

Haupttext

Geschichte

Die Kirche entstand 1904/05 aus einer Erweckungsbewegung in den Kohleabbaugebieten von Wales. Sie führt sich auf die Bergarbeiter Daniel und Jones Williams zurück, die ihre Berufung auf das unmittelbare Wirken des Heiligen Geistes zurückführten. In den Folgejahren entstanden dann zuerst in England, Schottland und Irland Gemeinden nach urchristlichem Vorbild. Nach dem ersten Weltkrieg entstanden dann auch im europäischen Ausland, z. B. in Dänemark, Apostolische Kirchen. Nach dem zweiten Weltkrieg entstand 1953 in Deutschland durch die Missionsarbeit dänischer und englischer Missionare die Apostolische Kirche Deutschland, die noch den Zusatz "urchristliche Mission" erhielt, um ihren Bezug zum Urchristentum zu betonen. Die ersten Gemeinden entstanden in Berlin und Hamburg, dann in Flensburg, Mindelheim, Memmingen, Mühlheim, Siegen und Uelzen. Heute ist sie laut ihrer eigenen Angabe [Stand: 24. 09. 2014] in etwa 60 Ländern vertreten. Die größte eigenständige Kirche befindet sich in Nigeria wo sie unter einer starken islamistischen Verfolgung leidet.

Lehre:

Die Glaubenslehre ist in zehn Grundsätzen fixiert. (http://www.apostolische-kirche.de [Stand: 24. 09. 2014])

  1. Wir glauben und lehren den einen, wahren, ewig lebendigen Gott; drei Personen in Einheit: Vater, Sohn und Heiliger Geist.
  2. Wir glauben und lehren die göttliche Eingebung und Autorität der Heiligen Schrift.
  3. Wir glauben und lehren die Liebe Gottes zu den Menschen in der Sendung unseres Herrn Jesus Christus.
  4. Wir glauben und lehren die völlige Sündhaftigkeit der menschlichen Natur.
  5. Wir glauben und lehren die Errettung, Rechtfertigung und Heiligung des Menschen durch Christi vollbrachtes Werk und seine Auferstehung in einem unverweslichen Leib.
  6. Wir glauben und lehren die Taufe der Gläubigen durch Untertauchen und das Mahl des Herrn.
  7. Taufe oder die Erfüllung mit Heiligem Geist, die Frucht und die Gnadengaben des Geistes.
  8. Wir glauben und lehren die weltweite Gemeinde, die der Leib Christi ist. Die verbindliche Einordnung der Gläubigen in eine örtliche Gemeinde.
  9. Wir glauben und lehren die Leitung der Gemeinde durch die Gaben des erhöhten Christus: Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten und Lehrer, sowie Alteste und Diakone.
  10. Wir glauben und lehren die Zubereitung jedes Gläubigen zum Werk des Dienstes, so dass er mit seinem Leben und seinen Gütern verantwortlich am Bau der Gemeinde und der Ausbreitung des Gottesreiches mitwirken kann.

Organisation:

Die Kirche ist nach urchristlichem Vorbild organisiert. Es gibt keine übernationale und zentrale Leitung, sondern die Gemeindeleiter eines jeden Landes bilden auch die theologische Lehrinstanz der jeweiligen Nationalkirche, die die Reinheit der Lehre garantiert. Die Einheit der weltweiten apostolischen Kirche wird durch Leitertagungen gewährleistet.

Zusammenfassung

Der besondere Bezug auf das Urchristentum, die Verbalinspiration und die Betonung der Sündhaftigkeit des Menschen stellen aus evangelisch-lutherischer Sicht eine Einengung christlicher Lehre dar. Da die AK keine organisatorischen Beziehungen zu den anderen Freikirchen unterhält, gestaltet sich die praktische Zusammenarbeit in der gegenseitigen Anerkennung der Sakramente schwierig. Besonders die Verbalinspiration stellt für die lutherischen Kirchen ein kaum zu überbrückendes Diktum dar.

Bibliographie

Deutsche Nationalibliothek

Index Theologicus

Kritische Links
Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 21.03.2018