Start / Religiolexikon / C / Charismatische Bewegung

Religiolexikon

Charismatische Bewegung

GND-Nummer

4113211-7

Oberbegriff
Synonyme
  • Charismatische Erneuerung
Verwandte Begriffe
Kurztext

"Die charismatische Bewegungoder charismatische Erneuerungist eine christliche, konfessionsübergreifende geistige Strömung." (Wikipedia [Stand: 28. 02. 2015])

Haupttext

"Sie beansprucht die besonderen Gnadengaben („Charisma“) bzw. Gaben des Heiligen Geistes hervorzuheben, die nach christlichem Verständnis von Gott verliehen werden. Für die Theologie, die Lebensführung und die Gemeindepraxis sei das Wissen um solche charismatischen Begabungen grundlegend. Vermutlich hat es im Verlauf der Geschichte von Kirche und Theologie oft derartige Strömungen gegeben.

Die Bewegung selbst kam in den 1960er Jahren auf, als eine innerkirchliche Bewegung insbesondere in vielen Freikirchen und auch in anglikanischen, evangelisch-lutherischen sowie in der römisch-katholischen Kirche. Der Begriff wird auch synonym für Pfingstbewegung gebraucht. Vorläufer wurden oft als Schwarmgeistige Bewegung oder einfach nur als Schwärmer bezeichnet.[1]" (Wikipedia [Stand: 28. 02. 2015])

Zusammenfassung

Die Charismatische Bewegung besticht in erster Linie durch ihre Lebendigkeit, Sprachfähigkeit, unmittelbare Hineinnahme des Glaubens in das Alltagsleben und die tiefe Gläubigkeit. Dabei bemüht sie sich, die Bibel "ernst" zu nehmen. In der Regel folgt daraus der Glaube an eine Verbalinspiration, die sich weder theologisch noch wissenschaftlich-kritisch belegen lässt. Die Bibel ist nach unserer Kenntnis eigentlich eine Bibliothek. Sie ist nicht als Buch vom Himmel gefallen, sondern eine Sammlung von Glaubenszeugnissen aus mehreren Jahrtausenden.

Die Charismatische Bewegung den Glauben hauptsächlich als emotionales Erlebnis darstellt, ergibt sich hieraus einerseits ihre Faszination aber andererseits steht sie auch immer in der Gefahr in ein schwarz-weiß-Denken abzurutschen und totalitäre Strukturen aufzubauen.

Bibliographie

Deutsche Nationalbibliothek

Index Theologicus

Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 02.08.2018