Start / Religiolexikon / G / Guruismus

Religiolexikon

Guruismus

GND-Nummer

4359337-9

Oberbegriff
Synonyme
  • Gurubewegung
Kurztext

Der Begriff wurde von Friedrich Wilhelm Haack, dem Nestor der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Sektenszene, geprägt, und bezeichnet eine typische Abhängigkeitsform neuer Religiosität von einem in der jeweiligen Gruppe allmächtigen Guru

Haupttext

Ein Guru des Guruismus darf nicht mit der Funktion eines Gurus im historischen Hinduismus oder Buddhismus verwechselt werden. Dort ist er Lehrer, der seine Schüler auf dem Weg zur Erleuchtung begleitet und sie vor Ungemach schützt. Demgegenüber herrscht in guruistischen Gruppen in der Regel ein selbsternannter Guru in totaliltärer Art und Weise über die Mitglieder der Gruppe, macht sie psychisch und / oder wirtschaftlich abhängig, um seine Machtphantasien ausleben zu können.

"In der religiösen Tradition Indiens gilt der Guru als spiritueller Meister. Er geht seinen Weg für sich und wirbt nicht dafür. Aufgrund seiner eigenen spirituellen Entwicklung kann er jedoch auch Schüler auf seinen Weg führen. Vor allem seit den 70er Jahren traten im Westen dagegen missionierende Gurus auf. Diese westlich orientierten Meister werden auch in Indien vielfach kritisiert, da sie in vielem nicht dem klassischen Guru-Ideal entsprechen. Von ihren Jüngern lassen sie sich als Verkörperung des höchsten Bewusstseins oder Manifestation des Göttlichen verehren. Der angebotene Heilsweg zur Befreiung aus dem Rad der Wiedergeburten wird von ihnen mit der Pflicht zur Unterwerfung unter ihre unbestrittene Autorität verbunden. Dieser Anspruch auf Ausschließlichkeit beinhaltet die absolute Fixierung der Jünger auf den Guru und die oft kritiklose Unterordnung unter seine unantastbare Weisung. Kennzeichen dieser Art Guru-Bewegungen ist die Anpassung ihrer Lehre und Praktiken an westliche Verhältnisse und Bedürfnisse.

  • So soll z. B. das Praktizieren bestimmter Meditationstechniken Erfolg, Gesundheit und ein langes Leben garantieren (Self-Realization Followship, Transzendentale Meditation).
  • Der Hinweis auf die angebliche Wissenschaftlichkeit der Grundlagen der Heilswege will die Vereinbarkeit mit westlichen Bewertungsmassstäben suggerieren (Hare-Krishna-Bewegung/ISKCON, Sathya Sai Baba, Transzendentale Meditation).
  • Mit dem Anspruch die Gesellschaft zu verbessern werden Rezepte zur Rettung unserer krisengeschüttelten Welt angeboten (Ananda Marga, Hare-Krishna-Bewegung, Sri Chinmoy).
  • Manche Gruppen versuchen politisch tätig zu werden, indem sie Parteien gründen (Bhagwan/Osho-Bewegung, Transzendentale Meditation).
  • Dem heute im Westen weit verbreiteten Bedürfnis nach neuen Formen der Selbstverwirklichung und Bewusstseinserweiterung kommen Angebote entgegen, die hinduistisches Gedankengut und Meditationspraktiken mit westlichen Therapieformen kombinieren (Bhagwan/Osho-Bewegung).

Diese Anpassung an westliche Bedürfnisse erklärt einen Teil der Faszination guruistischer Gruppen. Machtmissbrauch, Entfremdung vom bisherigen Leben (auch dem christlichen Glauben) und Abgabe der eigenen Entscheidungsfreiheit und Eigenverantwortung sind oft beobachtete Konsequenzen dieser Fehlform einer religiösen Tradition." (Susanne Beul für Religio)

Zusammenfassung

Der Guruismus ist eine typische Form neureligiöser Bewegungen. Aus religionswissenschaftlicher Sicht  stellt er eine Perversion des Lehrer-Schüler-Verhältnisses im Hinduismus und Buddhismus dar, indem der Guru zum Diktator einer Gruppe verkommt. Aus psychologischer Sicht stellt der sich der Guruismus als Abhängigkeitssyndrom dar.

Bibliographie

Deutsche Bibliothek

Edition Psychotherapie und Zeitgeschichte

  • Moderne Erziehung zur Hörigkeit? Die Tradierung strukturell-faschistischer Phänomene in der evolutionären Psychologieentwicklung und auf dem spirituellen Psychomarkt. Ein Beitrag zur zeitgeschichtlichen Introjektforschung in drei Bänden.
Quellenlinks
Kritische Links
Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 06.01.2016