Start / Religiolexikon / N / Nahtoderfahrung

Religiolexikon

Nahtoderfahrung

GND-Nummer

4273509-9

Oberbegriff
Synonyme
  • Nahtod / Erfahrung
  • Near death experience
  • Todesnäheerfahrung
  • Jenseitserlebnis
  • Jenseits / Erlebnis
  • 'Das log (tibet. Begriff)
Verwandte Begriffe
Kurztext

Nahtoderfahrungen sind das Abbild unterbewusster seelischer Prozesse. Sie sind der Spiegel

  • der psychosozialen Situation des Individuums
  • der religiösen Situation des Individuums
  • der unterbewussten Erinnerung des Individuums
Haupttext

"Nahtoderfahrungen(NTE) umfassen ein breites Spektrum von Erlebnisberichten über außergewöhnliche (anomale) Bewusstseinszustände. Sie erhielten die Bezeichnung NTE, da die Erlebnisse besonders von Personen berichtet wurden, die sich zuvor in einer lebensbedrohenden Lage befunden hatten, etwa durch einen vorübergehenden Kreislaufstillstand. Später zeigte sich jedoch, dass derartige Erlebnisse auch nach Situationen berichtet wurden, die nicht lebensbedrohend waren, wie ein epileptischer Anfall, oder gar harmlos, wie eine Meditation.

Typische Elemente dieser Berichte sind eine Sicht von außen auf den eigenen Körper (Autoskopie) sowie Tunnel-, Licht- und Jenseits-Erscheinungen. NTE-Berichte sind in einer Vielzahl von Büchern mit hohen Auflagen verbreitet worden, deren Autoren in der Regel weltanschauliche Sichtweisen vertreten, wie etwa die, dass durch diese Berichte nunmehr ein Weiterleben nach dem Tod wissenschaftlich bewiesen sei.

Von Seiten der Neurowissenschaften werden NTE nicht als spektakulär eingestuft, sondern als vorübergehende Beeinträchtigung wichtiger Gehirnfunktionen." (Wikipedia, Stand: 08. 01. 2018)

Zusammenfassung

Aus wissenschaftlicher Sicht liegen Nahtoderfahrungen in einer Funktionseinschränkung des zentralen Nervensystems begründet, die durch verschiedene äußere Einflüsse (Sauerstoffmangel, Vergiftungen, Psychopharmaka usw.) induziert werden. Für eine außer- oder übernatürliche Begründung konnte bislang kein Beleg gefunden werden.

Bibliographie

Deutsche Bibliothek

Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 08.01.2018