Start / Religiolexikon / R / Reich, Wilhelm

Religiolexikon

Reich, Wilhelm

GND-Nummer

118599097

Oberbegriff
  • Person
Synonyme
  • Parell, Ernst (Pseudonym)
  • Rajch, Vil'gel'm
  • Rajch, Vilchelm
  • Rajh, Vilhelm
  • Reich, W.
  • Rai͏̈ch, Bilchelm
  • Rāyš, Fīlhilm
Kurztext

Wilhelm Reich (1897- 1957), geboren ind Dobrzcynica/Galizien; Diss. Wien 1922; 1928-1934 Mitglied der kommunistischen Partei; ab 1939 Professor für medizinische Psychologie; 1942 Gründer des International Institute for Sex Economy and Orgone Research; Amerikan. Arzt und Psychoanalytiker österr.-ungar. Herkunft (Galizien), lebte 1930-1933 in Deutschland, 1933 Emigration über Dänemark, Schweden und Norwegen in die USA, gestorben im Gefängnis von Lewisburg (Pennsylvania)
Psychoanalytiker, Oesterreich, USA

Haupttext

Er lehrte und arbeitete hauptsächlich in Wien und New York. 1922 wurde er Leiter des Wiener Seminars für psychoanalytische Therapie. Reichs wissenschaftlicher Ansatz lag in der freudschen Psychoanalyse, entfremdete sich aber dann später von Freud und der übrigen Psychoanalyse weil er für eine Verbindung von Psychoanalyse und Marxismus eintrat. Durch seinen Ansatz wurde er zum theoretischen Begründer vieler sektiererischer psychoanalytischen Gruppierungen. Er trat 1934 aus der psychoanalytischen Gesellschaft aus.

Wilhelm Reich leistete Bedeutendes auf dem Gebiet der Charaktertheorie. Seine Forschungsergebnisse haben auch heute noch ihre Bedeutung. Reich sah den Charakter als eine defensive Struktur des Ich gegen die Triebkräfte im Inneren und die Ansprüche der Außenwelt an. Dabei arbeitete er vor allem die entwicklungshemmende Wirkung von Familie und Gesellschaft auf die Ausbildung von Charakterstrukturen heraus. Ein Ansatz, der dann besonders von Psychotherapeuten wie Alice Miller weiterentwickelt wurde und in der Pädagogik der sechziger Jahre eine bedeutende Rolle spielte. Nach diesem Ansatz zwinge die Gesellschaft dem Einzelnen eine bestimmte Lösung des primären, durch Inzestwünsche entstehenden Konfliktes auf und halte durch die Unterdrückung der libidinösen Wünsche ihre autoritäre Ordnung aufrecht. Nach Reich würde die seelische Gesundheit weitgehend von der Fähigkeit zur Entspannung im Orgasmus abhängen. Diese Theorie wurde dann von Gruppen wie die Aktions-Analytische-Organisation oder der ZEGG pervertiert und sektiererisch vertreten.

Zusammenfassung

Die Ansätze von Reich wurden besonders nach den 1968ern von Gruppen wie der Aktions-Analytischen-Organisation oder  ZEGG pervertiert und sektiererisch vertreten. In der modernen Esoterik taucht sein Name in der Regel im Zusammenhang mit Sexualgurus oder in theoretischen Begründungsversuchen der alternativen Medizin, die versucht, Lebenskraft (Orgonenergie) medizinisch zu nutzen.

Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 01.08.2018