Start / Religiolexikon / T / Tierkreiszeichen

Religiolexikon

Tierkreiszeichen

GND-Nummer

4117221-8

Oberbegriff
  • Sternbild
Synonyme
  • Sternzeichen
  • Tierkreissternbild
Verwandte Begriffe
Kurztext

"Die Tierkreiszeichensind die Symbolbilder, die die 12 Abschnitte des Tierkreises kennzeichnen. Sie wurden in der Antike als diejenigen Sternbilder definiert, vor denen sich die Sonne nacheinander während eines Jahres zu je etwa einem Zwölftel der Jahreslänge befand. Sie werden in der Astrologie auch heute noch zur Unterteilung des Sonnenjahres in 12 Zeitabschnitte benutzt. Da sich die damit bezeichneten Zeitabschnitte weiterhin an den vor den Sternen langsam veränderlichen astronomischen Eckpunkten des Sonnenjahres zu orientieren haben, stimmen sie nicht mehr mit den ursprünglichen Sternbildern überein. So trat die Sonne ehedem zur Frühlingstagundnachtgleiche in das Sternbild Widder, heute aber etwa zu dieser Zeit in die Fische.[1]

Der Tierkreis und seine Aufteilung in „Zeichen“ zu 30° wurde möglicherweise schon während des Seleukidenreiches im 4. Jh. v. Chr. im Gebiet Mesopotamiens entwickelt oder war sogar bereits bekannt. Für diese Zeit ist die Anwendung mathematische Astronomie für die Vorausberechnung von Planetenpositionen, die mit Hilfe dieses Koordinatensystems mit 30°-Abschnitten möglich gewesen wäre, nachweisbar.[2]" (Wikipedia, Stand: 07. 03. 2018)

Haupttext

Die Tierkreiszeichen sind ein wichtiger Bestandteil der Astrologie. Im Mittelalter versuchte man mittels der Tierkreiszeichen Vorhersagen für künftige Ereignisse zu treffen. Das ist auch in der modernen Esoterik und Astrologie der Fall. Das Problem einer solchen Weltsicht besteht darin, dass durch die willkürliche Konstruktion von Zusammenhängen psychologischer und astronomischer Ereignisse der Willkür Tor und Tür geöffnet werden. Die Durchsicht der einschlägigen Literatur zum Thema macht deutlich, dass die Mehrzahl der Publikationen eindeutig zum esoterischen Spektrum gehört. Allein dieser Befund weist auf die enge Verbindung zu einem wissenschaftlich nicht zu validierendem Glaubenskonstrukt hin. 

Dass die moderne Astrologie sich als sogenannte "Lebensberatung" versteht, macht sie nicht weniger problematisch. Wenn die Grundlagen der Beratung aus einem willkürlichen Konstrukt ohne wissenschaftliche Grundlage bestehen, kann deren Ergebnis nur in Willkür bestehen. Menschen, die an die Zusammenhänge von Sternbildern und ihrer Zukunft glauben, können leicht manipuliert und finanziell ausgebeutet oder abhängig werden. Dabei darf auch nicht vergessen werden, dass man mit der Sehnsucht der Menschen nach einer vorhersehbaren Zukunft viel Geld verdienen kann. Die Basis der modernen Astrologie liegt im kommerziellen Bereich: Glaube wird hier nach meiner Meinung  vermarktet, wenn man sich die Umsätze dieses Bereiches ansieht.

Zusammenfassung

Die Tierkreiszeichen sind untrennbarer Bestandteil der Astrologie. Aus diesem Grund werden sie von der Naturwissenschaft abgelehnt da sich ein Zusammenhang von Geburtsdatum und Persönlichkeitsmerkmalen wissenschaftlich nicht nachweisen lässt. Der Glaube an die Wirksamkeit der Sterne auf die Individua gehört in den Bereich der Spekulation, ist also eine Glaubensaussage, die sich jeder wissenschaftlichen Überprüfung entzieht.

Aus religionswissenschaftlicher Sicht stellt der Glaube an die Wirksamkeit von Tierkreisen ein regressives Verhalten dar.

Bibliographie

Deutsche Bibliothek

Kritische Links
Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 07.03.2018