Start / Religiolexikon / S / Spuk

Religiolexikon

Spuk

GND-Nummer

4077761-3

Oberbegriff
Synonyme
  • Geistererscheinung
  • Spook (IxTheo: alternative Ansetzung in eng)
  • Ghost appearance( IxTheo: alternative Verweisung in eng)
Kurztext

Sammelbezeichnung für rational unerklärliche und darum unheimliche Erscheinungen. Sie werden zurückgeführt auf das Erscheinen Verstorbener oder Geister. Spukerscheinungen, soweit sie nicht auf Täuschung beruhen, sind Untersuchungsgegenstand der Parapsychologie.

Haupttext

Spuk und Gespenster sind ein immer wieder kehrendes Thema in der Kulturgeschichte der Menschheit. Besonders im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert spielten Geister eine wichtige Rolle. Esoterische und parapsychologische Erklärungen konnten wissenschaftlich nicht verifziert werden.

Bei der Untersuchung von Spukphänomenen ist immer wieder berichtet worden, dass diese Erscheinungen Angst ausgelöst haben. So befragte Albert Freiherr von Schrenck-Notzing seine Patienten, ob sie vor oder nach der Spukerscheinung Angst gehabt hätten. Im Ergebnis war er der Meinung, dass erst die Angst vor dem Spuk auftrat und dann die Erscheinung kam (Vgl. hierzu seine Publikationen).

Zusammenfassung

Aus der Sicht der modernen Psychologie stellen Spukerscheinungen Visualisierungen unterbewusster seelischer Prozesse dar, so wie wir sie aus Berichten über bewusstseinserweiternde Drogen wie LSD kennen. Diese Visualisierungen haben oft einen hohen Realitätswert, d.h. die betroffenen Personen können nicht mehr zwischen Visualisierung und Realität unterscheiden. Solche Visualisierungen lassen sich nicht nur durch Psychopharmaka sonder auch durch hypnotische und prähypnotische Interventionen. Auch durch intensive Ängste können solches Erleben auslösen.

Bibliographie

Deutsche Nationalbibliothek

Index Theologicus

Quellenlinks
Kritische Links
Link zu Wikipedia
Autoren Winfried Müller
Geändert 06.06.2018