Start / Religiolexikon / A / Automatisches Schreiben

Religiolexikon

Automatisches Schreiben

GND-Nummer

4225013-4

Oberbegriff
Synonyme
  • Ecriture automatique
  • trance writing
Kurztext

Technik des Okkultismus bei der die Annahme vertreten wird, dass die Texte von Geistern direkt diktiert worden seien.

Haupttext

Hinter der Methode steckt die Fähigkeit des Individuums, in Trance oder hypnotischen Zuständen Inhalte des Unterbewusstseins unter Umgehung des Bewusstseins schreibend wiederzugeben.

Automatisches Schreiben "bezeichnet eine Methode des Schreibens, bei der Bilder, Gefühle und Ausdrücke (möglichst) unzensiert und ohne Eingreifen des kritischen Ichs wiedergegeben werden sollen. Das Schreiben erfolgt dabei klassischerweise als manuelles Schreiben mit einem Schreibgerät. Unter Verzicht auf Absichtlichkeit und Sinnkontrolle dürfen sowohl Sätze, Satzstücke, Wortketten, als auch einzelne Wörter geschrieben werden. Was ansonsten in Hinsicht auf Orthografie, Grammatik oder Interpunktion als fehlerhaft gilt, kann unter diesen Bedingungen erwünscht und zielführend sein. Wichtig ist allein die Authentizität des Einfalls. Die Surrealisten propagierten diese schriftstellerische Form der Freien Assoziation als eine neue Form der Poesie und der Experimentellen Literatur." (Wikipedia, Stand: 24. 09. 2018)

Automatisches Schreiben ist im esoterischen und spiritistischen Kontext weit verbreitet und gilt dort als Beleg für die Existenz einer jenseitigen Welt in der die Geister der Verstorbenen aber auch unbekannte Götter, Engels- oder Lichtwesen leben würden.

Zusammenfassung

Automatisches Schreiben, wie auch Visionen oder Auditionen sind Phänomene , die sich nach dem Befund der evidenzorientierten Wissenschaft psychologisch erklären lassen. Durch Trance, Hypnose oder den Einsatz von Psychopharmaka, Drogen oder auch im Zustand des unmittelbar bevorstehenden Sterbens, ist es möglich, unterbewusste Gedankeninhalte eines Individuums visuell, akustisch oder manuell erfahrbar zu machen. Das Phänomen kennt die Wissenschaft aus Berichten von Trips Drogensüchtiger und wurde erstmals im Zusammenhang mit dem Gebrauch von LSD in der Hippie-Bewegung einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Somit ist auch das automatische Schreiben kein Beleg für die Existenz einer jenseitigen Welt, sondern nur der Beleg für die Existenz unterbewusster Gedanken. Das Phänomen ist auch aus der Beurteilung von Nahtoderfahrungen in der Fachwelt bekannt.

Bibliographie

Deutsche Nationalbibliothek

Index Theologicus

Autoren Winfried Müller
Geändert 26.09.2018